Linux für Windows-Nutzer – Teil 7: Reparatur des Bootmanagers Grub

Nach 2 Wochen ungetrübter Freude am Dualboot Nootebook mit Vista und Ubuntu war es an der Zeit einmal auszuprobieren, was der Hersteller eigentlich an Extras mitgegeben hat. Im Bootmanager Grub war da z.B. ein bootbares System namens „HP Backup and Recovery Manager“ zu sehen. Also im Auswahlmenü des Bootmanagers einfach mit dem Cursor auf dieses System springen und auswählen. Es startet ein Windows-System mit sehr übersichtlichem Funktionsumfang. Man kann die Festplatte des Notebooks, oder Teile davon, sichern und auch wieder zurückspielen. So wie der Name des Systems es auch erahnen lässt. Für langjährige PC-Nutzer also nichts spannendes. Ein netter Zug von HP, ein eigenes Rettungssystem mitzugeben, aber man hat ja schließlich seine eigenen Tools, an die man sich gewöhnt hat. Also wieder raus aus dem System. Beenden und neu starten.

Aber dann geschieht doch noch etwas Spannendes. Nach dem Reboot meldet sich der HP Backup und Recovery Manager wieder an. Der Boot-Manager Grub ist weg, und ohne den Bootmanager kann weder Vista, noch das Ubuntu-System gestartet werden. Lediglich das Rettungssystem von HP ist noch erreichbar. Das Rettungssystem fährt hoch und auch brav wieder herunter. Das Rettungssystem war so frei, den Bereich, in dem sich der Bootmanager eingenistet hat, einfach zu überschreiben. Dualboot-PCs mit Bootmagern hat man bei den Herstellern offenbar nicht auf der Rechnung. Gut, dass man als Freelancer typischerweise nicht nur einen PC zur Verfügung hat, denn jetzt heißt es mit einem anderen PC Hilfe zu ergoogeln, um das Notebook wieder flott zu bekommen.

Die Suchbegriffe „Grub installieren“ brachten auch sofort die ersehnte Hilfe. Gleich an Platz zwei der Trefferliste findet man die Ubuntuusers mit ihrem Wiki. Dort gelangt man auch gleich an die richtige Stelle, und kann sich die für die persönlichen Gegebenheiten richtige Hilfsmaßnahme aussuchen. In meinem Fall war das Notebook verhältnismäßig schnell repariert. Meine Reparatur fand sich unter dem Absatz „Methode 3: Chroot über ein Live-System.“ Im Prinzip macht man folgendes:
Das Notebook mit der Ubuntu Live CD booten.
Im Startmenü der CD das Live-System auswählen. Also nicht installieren.
Wenn das Live-System gestartet ist, eine Konsole aufrufen.
Systempartition einbinden.
Systeminformationen einbinden.
In das auf der Festplatte vorhandene Ubuntu-System wechseln.
Den Bootmanager Grub neu auf die Festplatte installieren.
Fertig. – Zur genauen Anleitung gehts hier.

Das Nootebook hat wieder beide Betriebssysteme zur Auswahl. Jetzt heißt es nur noch das HP Backup und Recovery Tool schnellstens von der Platte zu entfernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.