Braucht ein IT-Freelancer eine eigene Homepage?

In der Rolle des Personalvermittlers würde ich sagen, dass der IT-Freelancer keine eigene Homepage benötigt. Schließlich sorgen wir Vermittler dafür, dass die IT-Projekte mit den passenden Freelancern besetzt werden. Das ist schließlich unser Geschäft. Davon leben wir.

Aber als jemand, der davon überzeugt ist, dass der technische Fortschritt die Vermittlungstätigkeit schon bald grundlegend verändert, würde ich auf die Frage antworten: Ja, natürlich braucht jeder Freelancer seine eigene Homepage. Und warum?

Seit einiger Zeit ist ein Trend, weg von Job-Portalen und hin zu Suchmaschinen zu beobachten. Und dieser Trend wird von der Initiative der Bundesregierung zur Förderung des semantic Web noch unterstützt.
Stellen Freelancer Ihre Kenntnisprofile in das Internet, statt in die abgeschotteten Vermittler-Datenbanken, dann können künftig die Personalabteilungen der Unternehmen per Internet-Suchmaschine nach den benötigten Spezialisten suchen. – Weltweit. Der sich abzeichnende Fachkräftemangel wird den Trend noch beschleunigen.

Die Vorteile:

  • Schnelligkeit
  • Direkter Kontakt
  • Kein zwischengeschalteter Vermittler
  • Kostenvorteil dadurch, dass die Vermittlungsprovision entfällt
  • Darum braucht der Freelancer unbedingt eine eigene Homepage. Aber eine, in die das Kenntnisprofil eingebunden ist. Und zwar nicht irgendein selbstgemachtes, individuelles, sondern ein Kenntnisprofil, das von den Suchmaschinen und den Personalabteilungen der Großunternehmen maschinell verarbeitet werden kann. – Ein Kenntnisprofil nach dem internationalem Standard HR-XML. Nur so kann der IT-Freelancer sicher sein, dass sein Kenntnisprofil überhaupt in die Suchläufe der Suchmaschinen einbezogen wird, und an die Personalabteilungen gelangt. Auch Google beteiligt sich natürlich an dem Trend und wird in absehbarer Zeit mit Sicherheit auch eine spezielle Suchfunktion für die Spezialistensuche anbieten.

    Es lohnt sich also für IT-Freelancer rechtzeitig dabei zu sein und sich mit diesem Thema zu befassen. Wer sich nicht informiert, und den Trend verpasst, wird auch künftig darauf angewiesen sein, dass ein Vermittler für sein berufliches Wohl sorgt.

    Wer sich näher informieren möchte, für den haben wir hier einige weitergehende Informationen bereitgestellt.

    Mit dem System OpenProfiles kann der Freelancer schon heute sein Kenntnisprofil im standardisierten XML-Format herunterladen, und in seine eigene Homepage einbinden. Nicht verwechseln: Das Kenntnisprofil im XML-Format muss nicht dem Freelancer gefallen, sondern den Suchmaschinen und den IT-Systemen in den Personalabteilungen. Es ist ein maschinenlesbares Format.

    Schöne Grüße
    Manfred Feige – JARIVA eGOpenProfiles

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.