Arbeiten wann und wo man will. Microsoft schafft die Büro-Anwesenheitspflicht ab.

Feste Arbeitszeiten hat Microsoft schon 1998 abgeschafft. „Vertrauensarbeitszeit“ nannte man das damalige Modell. Jetzt hat Microsoft auch die Büro-Anwesenheitspflicht abgeschafft. „Vertrauensarbeitsort“ heißt das in der neuen Betriebsvereinbarung. Den Mitarbeitern bleibt es selbst überlassen, ob sie von zu Hause, unterwegs oder im Firmenbüro arbeiten. Nur das Arbeitsergebnis würde zählen. Die neue Devise lautet dann auch ganz passend: „Arbeitet wo und wann ihr wollt.“ Die neue Freizügigkeit gilt für alle Beschäftigten der Microsoft Deutschland GmbH.

Microsoft Deutschland-Zentrale in Unterschleißheim. CC-Foto von teezeh. https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Microsoft Deutschland-Zentrale in Unterschleißheim. CC-Foto von teezeh. https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Unterdessen wird spekuliert, ob es Zusammenhänge zwischen Microsofts Umzug von Unterschleißheim nach München und Äußerungen des neuen Münchener Oberbürgermeisters gibt. Der hatte angedeutet, dass es Überlegungen gibt, die ca. 15.000 Computerarbeitsplätze der Stadt München künftig wieder mit Windows Betriebssystemen auszustatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.